Montag, 7. Oktober 2013

Kinder brauchen Gespräche

Kinder brauchen Gespräche

Kindern ein Buch vorlesen ist gut. Für die Sprachentwicklung ist es jedoch besser, wenn man mit den Kleinen Gespräche führt. Forscher der Universität California beobachteten die Sprach- und Sprechqualität von Kleinkindern bis vier Jahre. Dabei stellten sie fest, dass das passive Zuhören nicth ausreicht. Der Lerneffekt ist dann sechsmal geringer, als wen sich die Kinder mit einem Erwachsenen unterhalten. "Kinder müssen so viel wie nur möglich selbser sprechen", so Forschungsleiter Frederick J. Zimmerman. Und: "Je jünger die Kinder sind, desto mehr Dialog brauchen sie zur Entwicklung der Sprache", stellt auch die Münchener Sprachexpertin Claudia Wirts vom Staatsinstitut für Frühpädagogik fest.
Quelle: Zeitschrift "BIO - Gesundheit für Körper, Geist und Seele" Ausgabe April/Mai 2/2010

PS: Auch Babies brauchen "Gespräche". Sie lernen Kommunikation und Empathie im Dialog mit den Bezugspersonen. Aktion - Reaktion, wie werde ich wahrgenommen, wie wird auf mich reagiert, sie probieren aus, und kategorisieren und ordnen. Ein Fernseher reagiert nicht, ich kann nicht auf das Geschehen einwirken, das lässt abstumpfen und das Gefühl der Hilflosigkeit entsteht. Lernen geschieht jedoch nur mit der Erfahrung der Selbstwirksamkeit: ich agiere und es bewirkt etwas!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen